Vom Künstler interpretiert…

Hallo liebe Leser,

was ihr hier seht ist eine sehr spontane Kugelschreiberzeichnung, die ich gezeichnet habe, um mich von trüben Gedanken abzulenken. In einer Art Meditation habe ich meiner Hand zugesehen, bin ohne ein Ziel vorgegangen und habe dabei Musik gehört. Wirklich toll, um herunter zu kommen und sich in eine positive Stimmung zu versetzen.

Auf den ersten Blick sieht die Zeichnung wild aus, aber bei längerem Betrachten hat sie doch eine gewisse Harmonie inne. Die organische Strichführung erinnert mich an ein Korallenriff, doch im Zentrum meine ich einen Vogel zu erkennen, der vor etwas davon rennt und spitze Klauen hat.

Bei längerem Ansehen lässt sich so Einiges entdecken. Genau das fasziniert mich an dieser Zeichnung, dass sie so vieldeutig ist und jeden Menschen auf andere Weise berühren kann oder auch nicht. Es gibt bestimmt den ein oder anderen, der nicht viel darin sieht. Auf abstrakte Kunst muss man sich einlassen und ihr auch die Zeit zum Wirken einräumen.

Neben einem Kugelschreiber habe ich noch mit Filzstiften in zweierlei Grüntönen farbliche Akzente gesetzt, um der Zeichnung mehr Ausdruck zu verleihen. Ich gebe zu, es scheint wie ein verrücktes Mandala, nur hat es für mich deutlich mehr Spaß gemacht. Bloßes Ausmalen ist mir zu langweilig, also mache ich mir mein eigenes Mandala, da lohnt sich in meinen Augen der Aufwand für das Ausmalen mehr, denn das kostet mich bei meiner geringen Kraft in den Händen immense Anstrengung. Erschwerend kommt hinzu, dass meine Gelenke in den Fingern auch verkürzt sind, aber trotz allem, drängt es mich regelmäßig drauflos zu zeichnen, immer wieder neue Strichführungen zu testen und unterschiedliche Stifte zu verwenden und zu kombinieren. Es gibt zahllose Möglichkeiten…

Aber das Schönste an einer Zeichnung ist, dass ich eine Idee schnell festhalten kann. Kugelschreiber, Bleistifte und Filzstifte oder auch mal Buntstifte sind gleich zur Hand und ich muss niemand um Hilfe bitten. Von Hilfe abhängig zu sein, kann nämlich manchmal sehr nervig sein, vor allem, wenn es einen in den Fingern juckt, eine Idee umzusetzen und dann niemand Zeit hat. Mit aufgewärmten Ideen ist es wie mit Fertiggerichten. Frisch schmeckt am besten.

Wenn ich mal mit Zeichnen loslege, dann entstehen gerne mehrere Werke. Früher habe ich diese noch mit einem eigenen Nummernkreis versehen, jetzt schreibe ich einfach das Datum darauf und bei mehreren Werken gibt es noch Nummern.

Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß beim Erstellen dieser Zeichnung und konnte zur Ruhe finden. Ihr solltet es mal ausprobieren, es ist ein schöner Moment, zuzusehen dieses Musters entsteht. Ein paar Regeln hatte ich mir jedoch aufgelegt. Zum Beispiel habe ich nur zusammenhänge Bereiche eingefärbt, die eine Einheit bilden. Manchmal konnte ich nicht genau erkennen, wo das Ende und der Anfang einer Linie ist. Ich habe einige Muster mit einem Strich gezeichnet und kaum ein Ende gefunden. Einmal damit angefangen, hat es mich sehr gefesselt.

Ich mag den Augenblick, in dem einfach die ganze Welt um einen herum bedeutungslos wird, die Konzentration auf einen Punkt konzentriert ist. Zu oft lässt man sich in unserer modernen Welt dazu verleiten, sehr viele Dinge gleichzeitig und halbherzig zu erledigen. Manchmal ist es auch einfach eine berufliche Anforderung, gesellschaftlicher Druck und was nicht sonst alles, dass die Konzentration stört und einem vom eigenen Sein ablenkt. Aber genug philosophiert… ich lade Euch ein, über die Zeichnung nachzusinnen, mir darf auch gerne nachgeeifert werden. Ich freue mich sehr, wenn ich andere inspirieren kann. Ich habe Verständnis dafür, dass dieses Werk nicht jemanden gefällt. Die Geschmäcker sind schließlich verschieden… wäre ja langweilig, wenn nicht. Für alle, die es realistischer mögen. Dies war bestimmt nicht die letzte Zeichnung. Wen ich jetzt neugierig gemacht habe, dem empfehle ich meinen YouTube-Kanal „MarBro TV“, wo ich die Entstehung einiger Zeichnungen oder Skizzen zeige, neben der Öl- und Acrylmalerei.

Ich wünsche allen Lesern einen wunderschönen Tag.

Seid kreativ!

Liebe Grüße

 

 

 

There are no comments published yet.

Leave a Comment